Beruf des Fotografen

//Beruf des Fotografen

Beruf des Fotografen

Tausende träumen davon, Fotografen zu sein. Obwohl moderne Kameras großartige Möglichkeiten bieten, werden nur wenige zu Fotografen. Selbst mit intelligenter Technologie kann nicht jeder zu einem herausragenden oder guten Fotokünstler werden. Es reicht nicht aus, den Verschlussvorhang zu öffnen und den Auslöser zu drücken, um den schönsten Moment einzufangen, der Geschichte werden wird. Sie brauchen einen besonderen Blick auf die Welt und natürlich auch besondere berufliche Fähigkeiten.

Wie hat sich die Fotokunst entwickelt?

Die Kunst des Zeichnens mit Licht – Fotografie – entstand zum Teil dank der Aufmerksamkeit von Aristoteles und der Neugier von Leonardo da Vinci.
Bereits im 4. Jahrhundert v. Chr. Bemerkte der antike griechische Philosoph, dass Licht, das durch ein Loch in einem dunklen Raum dringt, ein Bild in der Form eines Objekts an der Wand hinterlässt, auf das es fällt. Und der große Leonardo, nicht nur für seine Gemälde, sondern auch für technische Erfindungen bekannt, beschrieb in seinen Werken erstmals das Prinzip der sogenannten Camera obscura. Sie erschien an der Wende des XIII und XIV Jahrhunderts und wurde der Vorfahr der modernen Kamera.
Das Gerät war eine Box mit guter Lichtisolierung, einem kleinen Loch an einer der Wände und einem weißen Bildschirm auf der gegenüberliegenden Seite. Das Licht fiel auf ein Objekt, das sich draußen befand, und hinterließ durch das Loch die genauen, aber reduzierten Konturen auf dem Bildschirm.
Es war schwieriger herauszufinden, wie das Bild gespeichert werden soll, als das Prinzip seiner Projektion zu beherrschen. Das erste Foto, das einen Mann zeigt, erschien erst im 19. Jahrhundert. Eine Unfallkette führte zu diesem Ereignis. Dank ihnen gelangten die Wissenschaftler zu chemischen Zusammensetzungen, aus denen die ersten Fotografien und Fotoreaktoren entstanden.

Das aufkommende achromatische Objektiv verbesserte die Bildqualität. Dann haben die Erfinder einen Weg gefunden, die Stabilität der Bilder gegenüber dem Licht sicherzustellen. Er war die Basis für die Technologie der Heliografie, die bis heute in der Fotoindustrie eingesetzt wird.
Das offizielle Geburtsdatum des Berufs «Fotograf» kann als Januar 1839 betrachtet werden, als auf dem Treffen der Akademie der Wissenschaften in Paris die Eröffnung der ersten technischen Methode zur Erlangung eines fotografischen Bildes bekannt gegeben wurde. Das historische Bild «Boulevard Tempel» wurde von einem der Erfinder Louis Daguerre gemacht.

Dank Enthusiasten ist die Fotografie aus einem Hobby zu einer Branche geworden. Der amerikanische Fotograf Alfred Stieglitz, bekannt für seine ungewöhnlichen Methoden zur Erstellung von Fotoporträts, wurde zum Begründer der professionellen Bewegung.
Eine weitere bedeutende Persönlichkeit in diesem Beruf ist der berühmte französische Fotograf Henri Cartier-Bresson, der als Begründer des Fotojournalismus gilt.

Der Alltag eines professionellen Fotografen

Mit moderner Technologie und intelligenten Geräten können Sie Fotos von guter Qualität aufnehmen. Experten können jedoch Hobbyfotografen und professionelle Meister nicht ausgleichen. Und das alles, weil der Prozess des Fotografierens nicht nur die Fähigkeit ist, eine Kamera zu verwenden.
Die Beleuchtung des Ortes und der Inneneinrichtung, das Aussehen des Objekts und seines Winkels, der Standort der Kamera und die Möglichkeit ihrer Bewegung, die Stimmung des Modells und des Fotografen selbst, die Berufserfahrung beider – alles ist wichtig.

Die Fotosession umfasst eine Reihe von Aktivitäten. Es gibt drei Hauptschritte: Vorbereitung, Fotosession, Bildauswahl und Bearbeitung.
Die Vorbereitung dauert mehr als einen Tag. Der Fotograf muss verstehen, warum er fotografiert, welchen Gedanken er durch das Foto vermitteln möchte. Ein professioneller Fotograf denkt in der Regel vorher über die Bildkomposition nach, stellt sich einen Rahmen vor und hebt wichtige Akzente hervor.
Jeden Tag beginnt ein Fotograf zu einer anderen Zeit. Manchmal müssen Sie vor dem Morgengrauen aufstehen, um das gewünschte Bild aufzunehmen. Die Fotosession ist ein lebender Prozess. Innerhalb weniger Sekunden können Sie einen Moment einfangen oder für immer verpassen. Intuition, Geschmack, Sinn für Schönheit und Stil müssen auch aktiv genutzt, entwickelt und verbessert werden.

Der Fotograf verbringt einen weiteren Teil des Tages damit, die Fotos zu bearbeiten. Ein Fachmann auf dem Gebiet der Fotografie sollte die Besonderheiten der Bearbeitung von Fotos genau kennen. In diesem Tätigkeitsbereich ist es wünschenswert, einen guten Geschmack und vor allem ein Gefühl der Verhältnismäßigkeit zu haben.
Das ist ein schwerer Beruf. Fotografieren ist für Menschen gedacht, die keine Standardlösungen mögen, die Monotonie nicht ertragen können, ständig nach neuen Formen der Selbstdarstellung suchen und niemals stehen bleiben. Wie alle kreativen Berufe ist diese Spezialität jedoch stark vom Zufall, Glück und anderen nicht regulierten Faktoren abhängig. Das einzige, auf das sich ein zukünftiger Fotograf verlassen kann, ist sein Talent, sein erworbenes Wissen und seine ständige berufliche Entwicklung.

By |2018-12-20T09:14:46+00:00Dezember 7th, 2018|Uncategorized|Kommentare deaktiviert für Beruf des Fotografen